Handy am Steuer

Achtung!

Nicht nur Alkohol/Drogen am Steuer kann teuer werden, sondern auch das Telefonieren am Steuer ist erheblich teurer geworden.

Der Griff zum Handy und /oder anderer elektronischen Geräten (zum Beispiel: Tablet oder Navi) sollte in Zukunft nur noch erfolgen, wenn der Motor richtig aus ist.

100 € (1 Punkt) für das Telefonieren oder der Griff zu anderen elektronischen Geräten am Steuer während der Fahrt oder bei Stopp mit laufendem Motor (zum Beispiel an einer roten Ampel) ohne Benutzung einer Freisprechanlage.

Zudem:

150 € (2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot) zahlt wer andere gefährdet, weil er zum Beispiel mit Handy am Ohr Schlangenlinien fährt.

200 € (2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot) sind fällig, wenn es zur Sachbeschädigung kommt.

Radfahrer

mit Handy in der Hand – 55 €.

Radiomoderator

Bundesgerichtshof – Mitteilung der Pressestelle Nr. 085/2017 vom 31.05.2017

Verurteilung eines Radiomoderators der „Ostseewelle“ wegen Betruges und Bankrotts rechtskräftig – Das Landgericht Rostock hat einen ehemaligen Moderator des Radiosenders „Ostseewelle“ wegen Betruges in neun Fällen und Bankrotts unter Einbeziehung früherer Strafen wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes in 20 Fällen und schweren sexuellen Missbrauchs in sechs Fällen zu einer neuen Gesamtfreiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Weiterlesen

Freispruch eines Abschleppunternehmers vom Vorwurf der Erpressung durch Anbringen von Parkkrallen

Urteil vom 20. Dezember 2016 – 1 StR 253/15- des Bundesgerichtshofs ( Mitteilung der Pressestelle Nr. 244/2016 vom 21.12.2016)

Das Landgericht München I hat den Angeklagten vom Vorwurf der Erpressung in 19 Fällen, der versuchten Erpressung in zwölf Fällen und der Beleidigung aus tatsächlichen Gründen freigesprochen. Die hiergegen gerichtete Revision der Staatsanwaltschaft hat der Bundesgerichtshof überwiegend verworfen. Weiterlesen