Verzugspauschale

Ab dem 01.07.2016 können alle Arbeitnehmer deren Lohn nicht zeitgerecht gezahlt wird 40 € Verzugspauschale auf den Lohn aufschlagen.

  • 288 Abs. 5 BGB (5) regelt:

Der Gläubiger einer Entgeltforderung hat bei Verzug des Schuldners, wenn dieser kein Verbraucher ist, außerdem einen Anspruch auf Zahlung einer Pauschale in Höhe von 40 Euro. Dies gilt auch, wenn es sich bei der Entgeltforderung um eine Abschlagszahlung oder sonstige Ratenzahlung handelt. Die Pauschale nach Satz 1 ist auf einen geschuldeten Schadensersatz anzurechnen, soweit der Schaden in Kosten der Rechtsverfolgung begründet ist.

Außerdem sollte man zusätzlich die Verzugszinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basissatz bei dem Aufforderungsschreiben einfordern.

Als Verzug gilt schon, wenn der Lohn nur einen Tag zu spät kommt Die meisten Verträge schreiben fest, wann der Lohn zu zahlen ist.