SORGFALTSPFLICHTEN BEI DER ENTWENDUNG VON EC-KARTEN

Mit Urteil vom 22.06.2010 hatte das Landgericht den Fall zu entschieden, dass zwei ec-Karten aus den verschlossenen Handschuhfach eines Pkw entwendet.

Das Fahrzeug war nur kurz für den Zeitraum des Zurückbringens eines Einkaufswagens unbeaufsichtigt.

Hierin hat das Gericht bereits eine grobe Fahrlässigkeit gesehen. Es sei ohne Weiteres möglich gewesen die Karten mitzunehmen.

Die Gerichte setzen als Allgemeinwissen voraus, dass man die Wertgegenstände, wie Geld und ec-Karten, nicht unbeaufsichtigt in einem Fahrzeug zurücklassen kann ( eventuelle Ausnahmen: Aufbewahrung in einem Wohnmobil, Mitnahme zum Strand oder auf einen Spaziergang ).

Nach der Ansicht des Gericht stellt sich ein vorhersehbares Risiko des Kartendiebstahls dar, da man ein Fahrzeug innerhalb weniger Sekunden aufbrechen kann.

Wird eine entwendete ec-Karte missbräuchlich verwendet, so wird der Anscheinbeweis auch nach der Umsetzung der Zahlungsrichtlinie angewendet.

Das Zurücklassen von ec-Karten im verschlossenen Handschuhfach eines verschlossenen Pkw´s ist als grob fahrlässige Verletzung der Sorgfalts- und Mitwirkungspflicht einzustufen.
Der Schaden durch die Entwendung der Zahlungskarten wird nicht zurückerstattet.

Ein weiterer Sorgfaltspflichtverstoß ergibt sich durch die gemeinsame Aufbewahrung der Zahlungskarten und dazugehörigen PIN-Nummern.

Hiervon wird nach der Rechtsprechung im Wege des Anscheinsbeweis ausgegangen, wenn die Karte zeitnah nach ihrer Entwendung missbräuchlich unter der Verwendung der richtigen PIN eingesetzt wird.
Auch in diesem Fall würde der Schaden nicht zurückerstattet werden.

Ob es für Sie noch Erstattungschancen gibt prüfe ich gern für Sie.