Gepäckverlust

Für Ihr Hand- und Obhutsgepäck sind Sie generell selbst verantwortlich. Die Haftung der Fluggesellschaften ist durch Gesetze geregelt.
Bestimmungen nach Montrealer Konvention

Für internationale und innerdeutsche Reisen ist die Haftung für Beschädigung, Zerstörung, Verlust oder Teilverlust sowie eine verspätete Auslieferung von Reisegepäck kumulativ auf 1.000 Sonderziehungsrechte pro Reise und Reisendem begrenzt. Das Sonderziehungsrecht (SZR) ist die Recheneinheit des internationalen Währungsfonds (IWF); 1.000 SZR entsprechen derzeit circa 1.100 € (Bitte beachten Sie, dass dieser Betrag Kursschwankungen unterliegt und sich daher ändern kann.).

Meldefristen

Einen Verlust bzw. Schaden an Ihrem Gepäck sollten Sie direkt am Flughafen melden. Eine nachträgliche schriftliche Meldung ist jedoch innerhalb der gesetzlichen Meldefristen möglich, allerdings dreht sich dann die Beweislast um und Sie müssen nachweisen, dass sich die Unregelmäßigkeit während der Luftbeförderung ereignet hat.

Bitte beachten Sie die geltenden Fristen. Ausschlaggebend für die Einhaltung der Fristen ist der Zugang welche nachweisbar sein muss. Zum Beispiel: Einwurf – Einschreiben. Ich berate Sie gern.