Minderungsanspruch bei trinkgeldabhängigen Service

Es besteht ein Reisekosten – Minderungsanspruch, wenn die Kellner am Urlaubsort (All-Inclusive-Urlaub) die Vergabe der Getränke von der Trinkgeldgabe abhängig machten.

In dem vom Amtsgericht Köln (29.06.2000 – 122 C 171/00) entschiedenen Fall buchten die Kläger bei der Beklagten Pauschalreise.
Die Kläger begehren Minderung des Reisepreises in Höhe von 50 % wegen von ihnen angeführter Mängel.
Die Speisen seien nicht in Form eines Vollpensions-Buffets gegeben worden, da die Schalen nicht wieder aufgefüllt worden seien. Es seien keine Cocktails oder internationale Getränke oder unbegrenzt alkoholische Getränke gereicht worden.
Das Personal habe Trinkgeld verlangt, da ansonsten wenig Alkohol gereicht worden sei.