Vorkasse nur bis zu 20% zulässig

Der Reiseveranstalter kann von seinem Kunden maximal eine Vorauszahlung in Höhe von 20% des Reisepreises verlangen. Klauseln mit höheren Anzahlungen sind unzulässig, entschied auf die Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V. das Landgericht Leipzig in seinem Urteil vom 11.11.11 ( 8 O 3545/10 ).