Reiseveranstalter:Glatteis/Schnee

Ansprüche gegen den Reiseveranstalter zum Beispiel bei Flugverspätungen wegen Schnee und Glatteis

Ist der Flug bis zu vier Stunden verspätet, gilt das nach bisheriger Rechtsprechung zum Pauschalreiserecht als bloße Unannehmlichkeit.

Erst wenn der Flieger mehr als vier Stunden später abhebt als geplant, kann ein Reisemangel vorliegen.

Nach der Rückkehr besteht das Recht den Reisepreis zu mindern. Dieses Minderungsrecht besteht verschuldensunabhängig.

Wer erheblich verspätet in die Ferien startet, kann prozentual den Tagesreisepreis mindern.

Streitig wird es, wenn dem Fluggast allerdings vor Reiseantritt mitgeteilt wurde, dass z.B. der Hinflug von morgens auf abends verlegt wird: In diesem Fall könnte ein Minderungsrecht entfallen, es sei denn, die Nachtruhe ist beeinträchtigt. Außerdem ist immer die Frage der höheren Gewalt zu klären.