Fahrverbot wegen wiederholter Benutzung eines Mobiltelefons

Dass nicht nur gravierende Verkehrsverstöße zur Verhängung eines Fahrverbots wegen Beharrlichkeit führen können, zeigt unter anderen die Entscheidung des OLG Hamm – 3 RBs 256/13 – Beschluss vom 24. Oktober 2013.

Im Einzelfall kann auch die wiederholte Begehung für sich genommen eher geringfügiger Verstöße, wie zum Beispiel die wiederholte verbotswidrige Benutzung eines Mobil- oder Autotelefons, die Anordnung eines Fahrverbotes wegen einer beharrlichen Pflichtverletzung rechtfertigen