Falle – Branchenbuch

Nach wie vor werden durch die Übermittlung vom „Korrekturabzügen“ getarnte Vertragsangebote übersandt.

Soweit die Veröffentlichung der Firmendaten in sogenannten Gewerberegistern oder Verwaltungsregistern angeboten wird, sind diese Verträge unter besonderen Umständen anfechtbar.
Diese Schreiben, die wie eine Rechnung gestaltet sind, erwecken den Anschein, von öffentlichen Stellen zu stammen.
Das Amtsgericht München hat mit einer Entscheidung vom 27. April 2011 (AZ: 213 C 4124/11), welche vom Landgericht bestätigt wurde  nochmals klargestellt, dass solche Verträge wirksam wegen arglistiger Täuschung angefochten werden können.