Urlaub verfällt nicht

Diese Vorschrift ist nach § 13 Abs. 1 Satz 1 und Satz 3 BUrlG unabdingbar. Die Entstehung des gesetzlichen Urlaubsanspruchs erfordert nur den rechtlichen Bestand des Arbeitsverhältnisses und die einmalige Erfüllung der Wartezeit.“

Das bedeutet, Arbeitnehmer haben trotz einer unbezahlten Auszeit Anspruch auf den gesetzlichen Mindesturlaub. Laut Bundesarbeitsgericht in der Entscheidung von Urteil vom 6. Mai 2014 (Az.: 9 AZR 678/12) reicht allein schon das Bestehen eines Arbeitsverhältnisses dafür aus, dass dieser Urlaubsanspruch anfällt. Für die Elternzeit oder den Wehrdienst gelten Sonderregeln. In diesen Fällen darf der Arbeitgeber den Jahresurlaub kürzen.